Aktuelles
Aktuelles ausführlich

Archiv

Der Lotse

Navigation

Aktuelles


Diskussion um den Tiessenpark:
CDU/WMF/FDP lehnen Runden Tisch ab - Angst vor dem Bürger?

Die seit Wochen laufende Diskussion um die Zukunft des Tiessenparks ist um eine Überraschung reicher. Die konservativ-liberale Wahlgemeinschaft aus CDU/FDP und neuerdings auch der WMF lehnt direkte Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern Meldorfs ab. Was ist passiert?

Die Stiftung Mensch hat im Bau- und Umweltausschuss ihre erste Skizze für die Erweiterung der Wohngruppe von Menschen mit Behinderung vorgestellt. Sie soll durch den Neubau einer Tagespflege und eines Hospizes erweitert werden.
Im Vorfeld der Sitzung hatte sich eine Bürgerinitiative zum Erhalt des Tiessenparks gegründet. Viele Bewohner Meldorf haben deshalb an der Sitzung in der Ditmarsia teilgenommen. Nach den Regeln der Stadt Meldorf haben Einwohner während der Sitzung aber kein Rederecht. Sie wollen aber mitdiskutieren. Die SPD hat deshalb in der Sitzung den Antrag zur Einrichtung eines Runden Tisches gestellt. Nur so können aus unserer Sicht alle Beteiligte an einen Tisch geholt und mögliche Kompromisse diskutiert werden. Die SPD begrüßt sowohl den Bau einer Tagespflege als auch eines Hospizes. Wir sehen die bisher präsentierten Pläne der Stiftung Mensch jedoch sehr kritisch. Denn nach dem aktuellen Stand müssten dafür sehr viele Bäume gefällt werden. Das lehnen wir ab!
Wie geht es nun weiter? Die SPD hält ein Gespräch aller Beteiligten nach wie vor für dringend geboten. Wir hoffen deshalb auf die Einsicht der der anderen Fraktionen.

----
Autor: Wolpmann -- 08.10.2017


Wechsel beim SPD Ortsverein

Michael Wolpmann gratuliert seinem Nachfolger

Nachdem auf eigenen Wunsch der bisherige Ortsvereinsvorsitzenden Michael Wolpmann sein Amt niedergelegt hat, wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung des SPD Ortsvereins sein bisheriger Stellvertreter der Rechtsanwalt Marc Döring zum neuen Vorsitzenden gewählt.


Durch diese Rochade wurden einige Um- und Neubesetzungen im SPD- Vorstand notwendig. Als Dörings Stellvertreterin wurde neben Heike Ehlers die Sozialpädagogin Anja Herkenrath neu gewählt, die ja auch gleichzeitig Kreistagsabgeordnete ist. Aus dem Vorstand ebenfalls ausgeschieden ist Horst-Walter Roth. Es wurden dafür neu in den Vorstand gewählt: Uta Bielfeldt, Sönke Schaal, und André Sandow. Der neue Vorsitzende dankte Michael Wolpmann und Horst-Walter Roth für ihre herausragende Arbeit. Mit dem jetzt altersmäßig stark verjüngten Vorstand fühlt sich die SPD auch im Hinblick auf die kommenden Kommunalwahlen gut aufgestellt.


----
Autor: Roth -- 30.06.2017


SPD-Flohmarkstand unterstützt TURA und den Kreisjugendring

Wie schon in den vergangenen Jahren hat die Meldorfer SPD Spenden für einen sozialen Zweck gesammelt.
War es in den letzten beiden Jahren jeweils ein Kaffee und Kuchen Verkauf zur Meldorf Woche, so organisierten die SPD-Mitglieder in diesem Jahr einen Flohmarkstand.


Am 1. Mai war die Innenstadt ein einziger großer Flohmarkt. Bei sonnigem Wetter besuchten ihn viele Bürger und Bürgerinnen aus nah und fern. Auf 5 Meter Standfläche bot die SPD alles an, was noch verwertbar war. Von Bücher, über Kleidung und Elektrogeräten bis zu Haushaltsgeschirr und Kinderspielwaren war alles vertreten. Viel wurde geklönt, gehandelt und verkauft. Am Ende waren 300 € in der Kasse.
Dieser Betrag geht in diesen Jahr an TURA und den Kreisjugendring für ihre Jugendfreizeit "Freunde gewinnen". Ende August werden Flüchtlinge und Deutsche gemeinsam für eine Woche in ein Sommercamp nach Grömitz reisen.
Die Meldorfer SPD freut sich dieses integrative und soziale Projekt unterstützen zu können.
Erfreut nahmen Ute Michaelsen und Uta Bielfeldt die Spende entgegen.

----
Autor: Roth -- 04.05.2017



Guter Listenplatz für Michael Wolpmann
Der SPD Landesparteitag hat Michael Wolpmann mit über 90% auf den aussichtsreichen Listen platz 17 für die Landtagswahl am 7. Mai 2017 gewählt.
Der langjährige Ortsvereinsvorsitzende aus Meldorf und erfahrene Kommunalpolitiker hat sich seine Sporen in den vergangen Jahren erarbeitet. Als direkt gewählter Stadtvertreter ist er unter anderem Vorsitzender des Ausschusses für Generationen und Soziales in der Stadtvertretung. Durch seine Kontakte nach Kiel haben in den letzten Jahren viele hochkarätige politische Veranstaltungen mit viel Prominenz in Meldorf stattgefunden. Der SPD Ortsverein und die Fraktion wünschen Michael Wolpmann ein herausragendes Ergebnis am 7. Mai für den Einzug in den Landtag von Schleswig-Holstein. Wir brauchen wieder eine politische Vertretung von Meldorf, Dithmarschen und der Westküste in der Regierungskoalition.

Weitere Informationen zum Kandidaten und zur Person finden Sie auf seiner Homepage www.michael-wolpmann.de

----
Autor: Roth -- 03.02.2017


Junge Bürger zeigen Flagge gegen rechts!

Lukas Holm ist einer von mehreren jungen Bürgern, die in den letzten 6 Monaten Mitglied im Ortsverein der Meldorfer SPD geworden sind. Erstmalig war er daher auch Gast auf dem Neujahrsempfang der Kreis SPD am 7. Januar in der Erheiterung. Hauptredner der Veranstaltung war der SPD Landesvorsitzende Ralf Stegner. Zu Lukas großer Überraschung wurde ihm als Neumitglied das Parteimitgliedsbuch persönlich von Stegner überreicht. In einer kurzen Dankesansprache erklärte er seine Gründe für diesen Schritt in die Politik. Diese Worte eines 19-jährigen Mannes haben alle Anwesenden berührt. Ich möchte sie daher hier auch der Öffentlichkeit nicht vorenthalten.

Karin Thissen, Ralf Stegner und Lukas Holm



Warum ich in die SPD eingetreten bin.

Im letzten Jahr gab es vielen Anlässe, die mich letztlich dazu bewogen haben, in die SPD einzutreten.
Da gab es zum einen die Demonstrationen von PEGIDA und zum anderen das Erstarken der AfD. Ich hätte niemals geglaubt, dass eine so fremdenfeindliche Partei in Deutschland so stark werden könnte. Genauso geschockt war ich beim Brexit, oder der Wahl von Donald Trump zum US Präsidenten. Sowohl beim Brexit, als auch bei Trump war ich mir, wie wohl die Allermeisten, absolut sicher, dass es nicht eintritt.
Ich sage ganz ehrlich, das hat mich aufgeregt. Ich habe für mich beschlossen, dass ich das nicht so hinnehmen werde und etwas dagegen ausrichten möchte. Ich will nicht dabei zusehen, wie die fremdenfeindlichen Stimmen in Deutschland womöglich die Oberhand gewinnen. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass man diesen Leuten etwas erwidern und dagegen halten muss.
Denn es ist der größere Teil der Gesellschaft, davon bin ich fest überzeugt, der nicht mit Pegida, oder der AfD sympathisiert. Doch leider nimmt man diesen Teil kaum wahr. Er ist einfach zu leise. Ich würde mir wünschen, wenn noch viel mehr Menschen aktiv etwas gegen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland unternehmen.
Genau deshalb habe ich mich dazu entschlossen, mich politisch zu engagieren. In die SPD bin ich eingetreten, weil ich die Partei für modern, weltoffen und gerecht halte.
Nicht in allen Punkten kann ich mich mit der Haltung der SPD identifizieren. Aber dennoch glaube ich, dass die SPD die gerechteste Partei in Deutschland ist. Und heute bin ich auch ein wenig stolz, dass ich jetzt auch ein Sozialdemokrat bin.

----
Autor: Roth -- 08.01.2017


Junge Bürger zeigen Flagge gegen rechts!

Lukas Holm ist einer von mehreren jungen Bürgern, die in den letzten 6 Monaten Mitglied im Ortsverein der Meldorfer SPD geworden sind. Erstmalig war er daher auch Gast auf dem Neujahrsempfang der Kreis SPD am 7. Januar in der Erheiterung. Hauptredner der Veranstaltung war der SPD Landesvorsitzende Ralf Stegner. Zu Lukas großer Überraschung wurde ihm als Neumitglied das Parteimitgliedsbuch persönlich von Stegner überreicht. In einer kurzen Dankesansprache erklärte er seine Gründe für diesen Schritt in die Politik. Diese Worte eines 19-jährigen Mannes haben alle Anwesenden berührt. Ich möchte sie daher hier auch der Öffentlichkeit nicht vorenthalten.

Karin Thissen, Ralf Stegner und Lukas Holm



Warum ich in die SPD eingetreten bin.

Im letzten Jahr gab es vielen Anlässe, die mich letztlich dazu bewogen haben, in die SPD einzutreten.
Da gab es zum einen die Demonstrationen von PEGIDA und zum anderen das Erstarken der AfD. Ich hätte niemals geglaubt, dass eine so fremdenfeindliche Partei in Deutschland so stark werden könnte. Genauso geschockt war ich beim Brexit, oder der Wahl von Donald Trump zum US Präsidenten. Sowohl beim Brexit, als auch bei Trump war ich mir, wie wohl die Allermeisten, absolut sicher, dass es nicht eintritt.
Ich sage ganz ehrlich, das hat mich aufgeregt. Ich habe für mich beschlossen, dass ich das nicht so hinnehmen werde und etwas dagegen ausrichten möchte. Ich will nicht dabei zusehen, wie die fremdenfeindlichen Stimmen in Deutschland womöglich die Oberhand gewinnen. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass man diesen Leuten etwas erwidern und dagegen halten muss.
Denn es ist der größere Teil der Gesellschaft, davon bin ich fest überzeugt, der nicht mit Pegida, oder der AfD sympathisiert. Doch leider nimmt man diesen Teil kaum wahr. Er ist einfach zu leise. Ich würde mir wünschen, wenn noch viel mehr Menschen aktiv etwas gegen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland unternehmen.
Genau deshalb habe ich mich dazu entschlossen, mich politisch zu engagieren. In die SPD bin ich eingetreten, weil ich die Partei für modern, weltoffen und gerecht halte.
Nicht in allen Punkten kann ich mich mit der Haltung der SPD identifizieren. Aber dennoch glaube ich, dass die SPD die gerechteste Partei in Deutschland ist. Und heute bin ich auch ein wenig stolz, dass ich jetzt auch ein Sozialdemokrat bin.

----
Autor: Roth -- 08.01.2017


Junge Bürger zeigen Flagge gegen rechts!

Lukas Holm ist einer von mehreren jungen Bürgern, die in den letzten 6 Monaten Mitglied im Ortsverein der Meldorfer SPD geworden sind. Erstmalig war er daher auch Gast auf dem Neujahrsempfang der Kreis SPD am 7. Januar in der Erheiterung. Hauptredner der Veranstaltung war der SPD Landesvorsitzende Ralf Stegner. Zu Lukas großer Überraschung wurde ihm als Neumitglied das Parteimitgliedsbuch persönlich von Stegner überreicht. In einer kurzen Dankesansprache erklärte er seine Gründe für diesen Schritt in die Politik. Diese Worte eines 19-jährigen Mannes haben alle Anwesenden berührt. Ich möchte sie daher hier auch der Öffentlichkeit nicht vorenthalten.

Karin Thissen, Ralf Stegner und Lukas Holm



Warum ich in die SPD eingetreten bin.

Im letzten Jahr gab es vielen Anlässe, die mich letztlich dazu bewogen haben, in die SPD einzutreten.
Da gab es zum einen die Demonstrationen von PEGIDA und zum anderen das Erstarken der AfD. Ich hätte niemals geglaubt, dass eine so fremdenfeindliche Partei in Deutschland so stark werden könnte. Genauso geschockt war ich beim Brexit, oder der Wahl von Donald Trump zum US Präsidenten. Sowohl beim Brexit, als auch bei Trump war ich mir, wie wohl die Allermeisten, absolut sicher, dass es nicht eintritt.
Ich sage ganz ehrlich, das hat mich aufgeregt. Ich habe für mich beschlossen, dass ich das nicht so hinnehmen werde und etwas dagegen ausrichten möchte. Ich will nicht dabei zusehen, wie die fremdenfeindlichen Stimmen in Deutschland womöglich die Oberhand gewinnen. Deshalb bin ich davon überzeugt, dass man diesen Leuten etwas erwidern und dagegen halten muss.
Denn es ist der größere Teil der Gesellschaft, davon bin ich fest überzeugt, der nicht mit Pegida, oder der AfD sympathisiert. Doch leider nimmt man diesen Teil kaum wahr. Er ist einfach zu leise. Ich würde mir wünschen, wenn noch viel mehr Menschen aktiv etwas gegen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland unternehmen.
Genau deshalb habe ich mich dazu entschlossen, mich politisch zu engagieren. In die SPD bin ich eingetreten, weil ich die Partei für modern, weltoffen und gerecht halte.
Nicht in allen Punkten kann ich mich mit der Haltung der SPD identifizieren. Aber dennoch glaube ich, dass die SPD die gerechteste Partei in Deutschland ist. Und heute bin ich auch ein wenig stolz, dass ich jetzt auch ein Sozialdemokrat bin.

----
Autor: Roth -- 08.01.2017


Weihnachtsgrüße

Liebe Leserin, lieber Leser,

kurz vor Weihnachten blicken wir wieder auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Brexit – Trump – Syrien – das sind die großen Schlaglichter der internationalen Politik. Leider nicht im positiven Sinn.
In Meldorf konnten wir in der Kommunalpolitik hingegen erfreuliche Akzente setzen. Das neue Stadion wurde eingeweiht, die Sanierung der Umkleidekabinen am Otto-Nietsch-Weg wurde beschlossen, die Umgestaltung des Zingels geht mit großen Schritten voran, für Neubürger und Altmeldorfer wurden die Nähstube und das Reparaturcafé neben der Hoelp eröffnet, die Planungen für die touristische Entwicklung im Speicherkoog gehen weiter voran und mit der Gründung von Stadtwerken wurde ein wichtiges Versprechen aus dem Programm der SPD umgesetzt, um nur einige Themen zu nennen.
Wir leben in sehr politischen Zeiten. Im Jahr 2017 finden zwei wichtige Wahlen statt. Am 7. Mai wird der neue Landtag von Schleswig-Holstein gewählt. Für den Wahlkreis Dithmarschen-Süd, zu dem auch Meldorf gehört, trete ich für die SPD als Direktkandidat an. Im Herbst folgt dann die Bundestagswahl. Trotz aller Bedenken tragen die Parteien weiterhin eine große Verantwortung für die Gestaltung des öffentlichen Lebens. Deshalb freut es mich sehr, dass wir in diesem Jahr viele neue Mitglieder in der SPD Meldorf begrüßen konnten.
Ihnen und Ihren Familien wünsche ich eine besinnliche Weihnachtszeit und einen heiteren Start in das Jahr 2017.

Ihr Michael Wolpmann
----
Autor: Wolpmann -- 16.12.2016


Begrüßung der Neugeborenen im Familienzentrum

Zehn Kinder mit ihren Eltern und Geschwister folgten der Einladung der Bürgervorsteherin Heike Ehlers zum Begrüßungskaffee in das Familienzentrum der AWO.

Eltern und Kinder freuen sich über die Begrüßung


Die Kinder sind in der Zeit von Oktober 2015 bis April 2016 geboren. Sechsundzwanzig hätten kommen können. Sichtlich viel Spaß hatten die Kleinen nicht nur an den schönen Bilderbüchern, die eigens für diesen Zweck vom Verein Leselust gespendet wurden, sondern auch beim Erkunden des Hauses, dass von der Leiterin, Frau Anette Eckhardt, vorgestellt wurde. Auch die Eltern zeigten großes Interesse, und viele wussten noch gar nicht, dass es im Familienzentrum ein Elterncafe gibt, in dem sich alle Eltern, egal ob ihre Kinder in dieser Einrichtung sind oder nicht, treffen können, um sich untereinander auszutauschen oder auch den Rat des Personals einzuholen. Nach zwei Stunden gingen alle Kinder und Eltern mit vielen neuen Eindrücken und neuen Bekanntschaften nach Hause. Na ja, einige Kinder wären gerne noch länger geblieben. Im Frühjahr werden dann die nächsten „Neubürger“ begrüßt. Es wurden in diesem Jahr bis Oktober bereits über 40 Kinder geboren. Das zeigt, dass Meldorf gegen den Trend in der Bundesrepublik, für Nachwuchs sorgt. Dies liegt sicher auch an dem vielfältigen Betreuungsangebot, das unsere Stadt zu bieten hat. Denn unter den Müttern waren drei „Rückkehrer“.

----
Autor: Heike Ehlers -- 13.12.2016


DLZ: Zingel soll Kunstwerk erhalten

Meine Stellungnahme zum Leserbrief vom 10.12.2016 auf der Meldorf Seite in der DLZ
von Herrn Benno Schuldt zum Thema „Kunstwerk am Zingel“:

„Postfaktisch“ ist das Unwort des Jahres. Schön, dass es Leserbriefe gibt, die ein sehr anschauliches Beispiel hierfür liefern. Die Berichterstattung in der DLZ über die Kosten des geplanten Kunstwerks am Zingel hat bei manchen ein Kopfschütteln hervorgerufen. Auch ich habe im ersten Augenblick geschluckt. Vor dem Hintergrund aber, dass bei diesem Projekt 2/3 über die Städtebauförderung finanziert wird, und die Höhe des Preisgeldes noch nicht beschlossene Sache ist, sehe ich in diesem und jedem anderen Kunstobjekt eine Bereicherung für unsere Stadt. Kulturhauptstadt Dithmarschens bekommt man nicht zum Nulltarif! Wir leisten uns auch Museen, Bücherei und Theater. Gut so. Wie arm wäre unsere Stadt ohne Kunst und Kultur.
Ärgerlich aber fand ich die Breitseite gegen den Kubus und den Künstler, der dieses Objekt der Stadt geschenkt hat. Ob der „Holzstapel“ merkwürdig ist, ist eine ganz persönliche Bewertung. Ich jedoch ziehe meinen Hut vor diesem Mann, der in wochenlanger Arbeit einen besonderen Beitrag für die kulturelle Lebendigkeit Meldorfs beigesteuert hat.
Zu unterstellen aber, dass hier Zahlungen heimlich über den Tisch gegangen sind, ohne auch nur den Hauch eines Beweises für den Vorwurf der Kungelei und Geldverschwendung anführen zu können, ist geschmacklos. Gibt es im städtischen Haushalt auch nur eine Ausgabe für den Kubus, sollte man Zahlen statt Vermutungen nennen! Einzig der städtische Bauhof hat die Aufstellung unterstützt.
Es ist leider in Mode gekommen, erst einmal Frust los zu lassen ohne sich mit den Fakten zu beschäftigen. Gerne stehen wir als Stadtvertreter allen Bürgern Rede und Antwort, wenn sie Kritik äußern wollen. Sie müssen uns nur fragen!

Horst-Walter Roth SPD-Fraktionsvorsitzender
----
Autor: Roth -- 12.12.2016


Stellungnahme zum Pressebericht in der DLZ über die Zukunft der Verwaltungen

Am 3. Dezember 2016 veröffentlichte die DLZ auf Seite 12 einen Bericht mit der Überschrift „Verwaltung weiter konzentrieren“. Grundlage war ein Gespräch, das die Zeitung am 1. Dezember mit Ralf Stegner in Meldorf geführt hat.

In Teilen der Öffentlichkeit haben insbesondere die Ausführungen zum Amtsgebäude für Verwirrung gesorgt. Hierzu möchte ich als Teilnehmer des Gesprächs folgende Anmerkungen machen:
1. Das Pressegespräch hatte keine im Vorfeld festgelegten Themen. Es wurde eine große Bandbreite aktuell politischer Aspekte diskutiert (Zukunft der Westküste, ÖPNV, Brunsbüttel, Verkehrsinfrastruktur, Zukunft der Küstenkoalition, Ausbau der Kinderbetreuung und auch Verwaltungsreform).
2. Der Zeitungsartikel bildet somit nur einen Ausschnitt aus dem einstündigen Pressegespräch ab.
3. Im Hinblick auf die Verwaltungseinheiten macht die DLZ klar, dass sich Ralf Stegner in keinster Weise zu diesem Thema geäußert hat.
4. Die darauf direkt folgenden Ausführungen zum Amtsgebäude bilden somit ausschließlich die Meinung der DLZ ab. Hierbei handelt es sich um reine Spekulationen: „Ob das für Dithmarschen bedeutet (…). In so einem Fall könnte der geplante Neubau einer Amtsverwaltung in Meldorf in ein ganz anderes Licht rücken und womöglich überflüssig werden“ (Hervorhebungen von Wolpmann).
5. Unklar bleibt in dem Pressebericht, warum die DLZ mit ihren Spekulationen in einer Zeit intensiver Verhandlungen über das Amtsgebäude für Verunsicherung sorgt.
Fazit: Der Inhalt des Pressegesprächs und der Artikel können keine Auswirkungen auf die Rahmenbedingungen der Diskussion über die Amtsverwaltung haben. Diese Diskussion läuft derzeit auf kommunaler Ebene.

----
Autor: Wolpmann -- 04.12.2016


Die SPD stellt sich regelmäßig auf dem Wochenmarkt dem Gespräch mit den Bürgern

Die Meldorfer SPD ist präsent! Nicht nur kurz vor Wahlen, sondern regelmäßig stehen wir mit unserem Stand auf dem Meldorfer Wochenmarkt.
Inzwischen kennen uns die Marktbeschicker gut, und mit einem "Hallo" werden wir begrüßt. Meist einmal im Monat sprechen wir mit Bürgerinnen und Bürgern bei einer Tasse Kaffee über dit und dat. Von der großen Politik bis hin zu einem fehlenden Zebrastreifen wird alles angesprochen.
Auch am 25. November zeigten wir Flagge. Diesmal auch mit einer klaren Stellungnahme gegen den wachsenden Populismus. Hier Aletta Thies im Gespräch:

Aletta Thies im Gespräch


Für Toleranz - gegen Vorurteile!
Für Zuwendung - gegen Hass!
Für Hilfe - gegen Ausgrenzung!

Nach dem Sieg Donald Trumps wird vielen von uns klar, wie konkret die Gefährdung unserer Demokratie durch das Erstarken der Vereinfacher, Hetzer und Spalter auch in unserer Gesellschaft geworden ist. Manch einer zeigt jedoch nun offen Flagge gegen diese Entwicklung. Wir freuen uns über Bürgerinnen und Bürger, die mit einem Aufnahmeantrag bei uns sich diesen Populisten entgegen stellen wollen.

Wir wünschen allen Meldorerinnen und Meldorfern eine friedliche Vorweihnachtszeit und ein Fest der Besinnung. Für 2017 wünschen wir uns bei den Landtags- und den Bundestagswahlen eine hohe Wahlbeteiligung mit einem klaren Bekenntnis gegen AfD und andere extreme Gruppierungen.


----
Autor: Roth -- 28.11.2016


Hohe Auszeichnung für unsere Bürgervorsteherin Heike Ehlers

Damit hatte unsere Heike nicht gerechnet. Schleswig-Holstein verleiht jährlich die "von Stein Nadel" für ganz besonderes kommunalpolitisches Engagement.

Innenminister Stefan Studt ehrt Heike Ehlers und Manfred Will mit der "von Stein Nadel"

Zwei Dithmarscher waren hierfür vorgeschlagen worden: Manfred Will aus Heide und unsere Bürgervorsteherin Heike Ehlers, beide langjährige SPD Kommunalpolitiker. Am 2. November nahm unser Innenminister Stefan Studt (SPD) die Ehrung in Kiel vor. Am selben Abend noch leitete Heike die Sitzung der Meldorfer Stadtvertretung. Mit einem großen Blumenstrauß dankte ihr die SPD-Fraktion für ihre herausragende Arbeit in und für unsere Stadt. Auch alle anderen Fraktionen und der Amtsdirektor Stefan Oing gratulierten ihr mit Blumen. Alle waren sich einig: Diese Ehrung hat Heike verdient!
----
Autor: Roth -- 08.11.2016


Interkulturelles Workshop-Cafe´eröffnet.

Foto: Scheckuebergabe

Scheckübergabe durch Michael Wolpmann (SPD), Viktor Schmidt (Diakonie),
Horst-Walter Roth (SPD), Giesela Schulz (AWO) -- Foto: Dr. Kienitz

Am 8. September öffnete dieses Modellprojekt nach einigen Monaten engagierter Vorbereitung seine Pforten in der Grabenstraße. Viele Gäste besuchten die Eröffnungsfeier.

Meldorf hat nun eine Begegnungsstätte, die gleichermaßen für Migranten als auch für alle anderen Bürger unserer Stadt offen stehen wird.
HOELP und das Diakonische Werk haben die Trägerschaft übernommen, das Amt Mitteldithmarschen zahlt die Mietkosten, viele Helfer haben bei der Umgestaltung der ehemaligen Tischlerei mitgeholfen, und ein Team aus ehrenamtlichen Helfern steht bereit zusammen mit den zukünftigen Gästen ein Programm zu erstellen und umzusetzen.
Vielen wurde in den Eröffnungsreden gedankt. Besonders viel Herzblut und Zeit haben Monika Matthiesen und Kai Hennings in das Projekt gesteckt. Ihnen gilt ein besonderer Dank.
Die Meldorfer SPD überreichte, zusammen mit der Diakonie und der AWO, einen Scheck über 600 €. Dieses war das tolle Ergebnis des Kaffee- und Kuchenverkaufs am 8. Mai auf dem Rathausplatz. Die Einnahmen flossen nun zu 100 % diesem Projekt zu.
Die Meldorfer SPD wünscht allen Akteuren viel Erfolg, viele Aktivitäten und viele gute Kontakte. Diese Begegnungsstätte ist ein sichtbares Zeichen für gelebte Integration.

----
Autor: Roth -- 11.09.2016


Vier neue Gesichter in der Meldorfer SPD

Johanna

v.lk.n.re. Johanna Schumann, Uta Bielfeld, Michael Wolpmann, Luise Liebig, Yves Weis

Zu ihrer ersten Sitzung nach der Sommerpause trafen sich die Mitglieder des Ortsvereins Meldorf. Da es ein wunderbarer Sommertag war, hatte der Ortsvereinsvorsitzende, Michael Wolpmann, das Treffen kurzerhand in seinen Garten verlegt und zu einer Grillparty umfunktioniert. Nichtsdestotrotz wurde aber auch gearbeitet. Es wurden aktuelle Neuigkeiten bekannt gegeben und Termine für den Ortsverein festgelegt. Gleichzeitig begrüßte Michael Wolpmann die neuen SPD Mitglieder und freute sich über den „Nachwuchs“.

Es fehlen noch zwei Neuzugänge, dann ist Meldorf der stärkste Ortsverein im Kreisverband. Da viele Mitglieder gerade aus dem Urlaub gekommen waren, gab es viel zu erzählen und es wurde ein reger Erlebnis – und Gedankenaustausch.


----
Autor: Thies -- 30.08.2016


Angelika Mahnke geht - Peter Bockwoldt kommt!

Ganz überraschend teilte uns Angelika Mahnke mit, dass sie aus persönlichen Gründen ihr Mandat in der Stadtvertretung aufgeben wird.
Drei Jahre lang hat sie unsere Arbeit in der Fraktion und in den Gremien mit ihrem Engagement bereichert. Sie war in verschiedenen Ausschüssen tätig. Im Bau- und Umweltausschuss hat sie sich intensiv u. a. in die Themen Stadtsanierung und Verkehrskonzept eingebracht. Sie war immer vor Ort, wenn es darum ging ganz praktische Fragen zu stellen und zu beantworten.
Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit fand im Schulverband statt. Als stellvertretende Vorsitzende des dortigen Bauausschusses hat sie sich intensiv in das Projekt Neu- und Umbau der Grundschule eingebracht.Für diese Schule hat und wird sie sich auch in Zukunft mit Herz und Verstand einsetzten.
Die SPD-Fraktion dankt ihr für ihre engagierte Mitarbeit.

Dieser Mandatsverzicht führt zu einigen personellen Veränderungen.
Für Angelika wird Peter Bockwoldt in die Stadtvertretung nachrücken. Er war dort schon bisher bürgerliches Mitglied. Im Bau- und Umweltausschuss wird er die Stelle von Angelika übernehmen.
Seinen Sitz als bürgerliches Mitglied im Ausschuss Generationen und Soziales wird Monika Matthiesen übernehmen, die bisher seine Stellvertreterin war. Für sie wird mit Yves Weis ein neues Gesicht in unserer Fraktion auftauchen. Im Schulverband wird Werner Much die vakante Stelle von Angelika einnehmen.
----
Autor: Roth -- 12.07.2016


Der Meldorfer SPD Ortsverein hat gewählt

Auf der gut besuchten Jahreshauptversammlung im Restaurant "Jugoslavia" konnte Michael Wolpmann zwei neue Mitglieder begrüßen. Außerdem begrüßte er mit Dirk Diedrich aus dem SPD-Landesvorstand einen interessanten Gastredner.

Dieser referierte über den Inhalt des Antrags „Die Zeit ist reif – mehr Gerechtigkeit wagen“, der am 21. April auf dem Landesparteitag in Kiel verabschiedet werden soll. Dieser umfangreiche Antrag wurde über ein Jahr lang basisdemokratisch von den Mitgliedern diskutiert und liegt nun mit allen Änderungsanträge vor. Die Delegierten haben über ein großes Antragspaket abzustimmen.
Nach Begrüßung neuer Mitglieder berichtete Michael Wolpmann in seinem Vorstandsbericht über die zahlreichen Aktivitäten der Meldorf SPD innerhalb der letzten zwei Jahre. Das ging über den Besuch von dem Landesfraktionsvorsitzenden Ralf Stegner und Innenminister Stefan Studt, über eine große Veranstaltung zum Thema TTIP, über die Teilnahme an Veranstaltungen anlässlich der 750 Jahr-Feier und über das regelmäßige Erscheinen des Magazins der „Lotse“, bis hin zur gemeinsamen Weihnachtsfeier zusammen mit der AWO.
Norbert Zimmermann, der Kreisfraktionsgeschäftsführer, gab einen umfassenden Bericht über die Arbeit der Kreistagsfraktion. Horst-Walter Roth, Fraktionsvorsitzender der Meldorfer SPD, informierte über das Geschehen auf kommunaler Ebene. Dabei beklagte er die schlechte Stimmung und mangelnde Zusammenarbeit zwischen den Fraktionen.
Nach umfassender Aussprache gab es zahlreiche Wahlen. Der Ortsvereinsvorstand setzt sich wie folgt zusammen:
Erster Vorsitzender: Michael Wolpmann, seine Stellvertreter/in: Marc Döring, und Heike Ehlers,
Beisitzer/innen: Anja Herkenrath, Christine Lück, Aletta Thies, Peter Bockwoldt,
Horst-Walter Roth, Yves Weis; Schriftführerin: Sabine Nix ; Kassenwarts: Boe Thießen;

----
Autor: Thies -- 22.04.2016


SPD Meldorf richtet Freifunkrouter ein.

Seit dem 8. 02. 2016 beteiligt sich die SPD Meldorf am Freifunk Nord Dithmarschen.


In ihrem Büro in der Domstraße ist ein Freifunkrouter installiert. Damit setzt die SPD ein Zeichen für die Installation eines innerstädtischen Netzes, mit dem für jeden Nutzer ein kostenfreier Internetzugang geschaffen werden soll.

Mit der Beteiligung am Freifunk unterstütz die SPD diese ehrenamtliche Initiative. Der Freifunkknoten sichert den Zugang in einem Radius von ca 30 bis 40 Metern. Je dichter dieses Netz wird, d. h. je mehr Privatleute, Geschäfte oder öffentliche Einrichtungen sich daran beteiligen, um so lückenloser wird dieses Netz.

Es bietet große Chancen für Touristen, Kunden aber auch für Flüchtlinge kostenlos das Internet zu nutzen.
----
Autor: Roth -- 08.02.2016


Viel Engagement beim Runden Tisch der Integration

Treffen in der Gemeinschaftsschule

Michael Wolpmann, Anke Cornelius-Heide und ein Asylbewerber

Runder Tisch der Integration in der Gemeinschaftsschule Meldorf. Wieder sehr gute Beteiligung von engagierten Mitbürgern und Mitbürgerinnen. Zu Beginn wurden alle Anwesenden durch Herrn Böckmann von der Arbeitsagentur und Frau Exner vom Jobcenter über die neuesten rechtlichen Regelungen informiert. Im Anschluss erfolgte die Diskussion in den bewährten Arbeitsgruppen. Dabei stellte sich heraus, dass die Ideen zur Gründung einer offenen Werkstatt konkreter geworden sind. Auf meine Anfrage wird zeitnah eine Erhebung zum Bedarf nach weiteren KiTa-Plätzen durchgeführt. Der Runde Tisch der Integration ist weiterhin für Interessierte offen, die bisher nicht teilgenommen haben.

----
Autor: Wolpmann -- 06.02.2016


Walsterben vor unserer Küste

Trauriges Ende von imposanten Tieren in der Meldorfer Bucht.

Ende eines Pottwals

Greenpeace vor Ort

So spannend "Whale watching" ist, hätte ich diese Meeressäuger lieber nicht an unserem Strand gesehen. Die Anzahl der verendeten Tiere ist jedoch so bedeutsam, dass selbst Greenpeace, hier im Meldorfer Hafen, die Lage mit zwei Booten beobachtet hat.


----
Autor: Wolpmann -- 06.02.2016


Innenminister Stefan Studt besucht Meldorf.


Eigentlich hätte er beim Jahresempfang der Kieler Landesregierung dabei sein müssen, aber Stefan Studt, der Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, ließ es sich nicht nehmen, der schon lange zugesagten Einladung des SPD- Kreisverbandes nun nach Meldorf zu folgen.
Vor ca. 70 Zuhörern ging er zum Thema:“ Krieg, Flucht, Vertreibung“ ausführlich auf die derzeitige Flüchtlingssituation - auch im Hinblick auf die Ereignisse in Köln- ein.
Vor interessiertem Publikum betonte er, dass es ihm eine Herzenssache sei zusammen mit den vielen ehrenamtlichen Helfer/innen diese gewaltige Aufgabe zu stemmen, was ja nicht die originäre Aufgabe eines Innenministers ist. Allein in Schleswig-Holstein fällt die Flüchtlingsfrage auch in sein Ressort.
An Hand von Zahlen belegte er die Anstrengungen, die das Land unternommen hat und unternimmt, um den gewaltigen Anforderungen gerecht zu werden. 800 Millionen Euro ist die Planungssumme die in diesem Jahr für das “Flüchtlingsgesamtpaket“ kalkuliert sind. Das Gesamtvolumen beinhaltet Kosten von der Aufnahme bis hin zu Integrationsaufgaben. Studt erläuterte, warum das Geld zur Verfügung steht, das vorher nicht da war.(Durch Steuereinahmen und niedriger Zinsbelastung, für die 27 Milliarden Euro Schulden die das Land tilgen muss).
Die Diskussion über aktuelle „Obergrenzen“ hält er für unrealistisch.
Fragen nach einer erhöhter Kriminalität verneinte der Innenminister. Die derzeitigen Einbruchserien sind nicht den Flüchtlingen zuzurechnen, sondern Ausländerbanden, die schon seit einigen Jahren in Deutschland ihr Unwesen treiben. Die Polizei werde aber um 400 Stellen aufgestockt. Es wird mindestens 2 Jahre dauern bevor die Beamten in den Einsatz kommen. Zeitnahe stehen ca. 150 Polizisten mehr zur Verfügung, die vor der Pensionierung ihre eigentlich Dienstzeit verlängern, und weiter 50 Beamten die aus dem Ruhestand reaktiviert werden.
Viele Fragen gab es zu den DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprach) .Diese werden aufgestockt und dezentralisiert, versprach der Minister.
Es war ein informativer Abend, an dem Stefan Studt viel Fragen beantwortete. Er betonte auch, dass es in seiner Behörde, zu der ja auch die Polizei gehört, kein „Schweigekartell“ gibt. Alles wird transparent gemacht, da in heutiger Zeit sowieso alles aufgenommen und wahrgenommen wird. Je mehr Transparenz da ist, je weniger spielt man den rechtspopulistische „Rattenfängern“ in die Hand.

----
Autor: Aletta Thies -- 22.01.2016


Weihnachtsgrüße

Liebe Leserin, lieber Leser,

kurz vor Weihnachten blicken wir auf ein ereignisreiches Jahr zurück, das für viele sicherlich im Zeichen des Bürgerkriegs in Syrien und der damit zusammenhängenden Flüchtlingssituation gestanden hat. Die globalen Ereignisse bemerken auch wir in Meldorf. Trotz aller Mühen angesichts der großen Herausforderungen, auf die niemand so richtig vorbereitet war, haben eine unendlich große Anzahl von ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, der Verwaltung und der Politik dazu beigetragen, dass viele Flüchtlinge in Schleswig-Holstein und in Meldorf ein neues Leben in Sicherheit und Frieden beginnen konnten. Ganz besonders sei an dieser Stelle an all die Menschen in Meldorf erinnert, die sich im Runden Tisch für Integration, der Diakonie, bei TuRa Meldorf und anderen Einrichtungen oder ganz privat für die neuen Nachbarn eingesetzt haben.
Kurz vor dem Weihnachtsfest dürfen wir uns gerne daran erinnern, dass auch das Leben von Jesus und seiner Familie laut den Berichten in den Evangelien mit einer Flucht vor der staatlichen Verfolgung des Königs Herodes begonnen hat. Erst nach dessen Tod war der Familie von Jesus eine Rückkehr in die Heimat vergönnt. Die oft beschworenen Wurzeln unserer abendländischen Kultur gründen auch in dem Bewusstsein, dass Solidarität, Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft zentrale Bestandteile dieser Kultur sind. So heißt es im Matthäus-Evangelium: Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu trinken gegeben; ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen. Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ (Mt 25,35-40)
So verstehe ich die Weihnachtsbotschaft in diesem Jahr auf eine ganz besondere Weise neu.
Ihnen und Ihren Familien wünsche ich ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr.

Ihr Michael Wolpmann

Fahrradfahren in den Gehstrassen - Ein Thema das bewegt!

Mit Klebepunkten konnten die Besucher ihre Meinung sagen.

Das von der SPD zusammen mit Roland Schafitel entwickelte Fahrradkonzept wird Schritt für Schritt umgesetzt. Im Spätsommer wurde der Kirchsteig (hinter dem Friedhof) vom Meldorfer Bauhof zu einem Fahrradweg ausgebaut.
Neben vielen Einzelmaßnahmen empfiehlt das Konzept auch, die Gehstraßen für Fahrradfahrer frei zu geben. Wir haben dieses Thema aufgegriffen und die Marktbesucher am 9. Oktober dazu befragt.

Im Rahmen unseres monatlichen Infostandes haben wir die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert:
"Fahrradfahren in der Gehstrasse? Sagen Sie uns Ihre Meinung!"
Auf einer Infotafel konnten sie mit Klebepunktenzwischen zwischen drei Antworten wählen.Immerhin 82 Marktbesucher beteiligten sich an der Aktion.
Das Ergebnis spiegelte wieder, wie unterschiedlich die Meinungen hierzu sind:
35 klebten ihren Punkt hinter die Antwort "Fahrradfahren - Ja, im Schritttempo",
9 hinter die Antwort "Fahrradfahren - Ja, aber nur zwischen 18.00 und 9.00 Uhr",
und 38 wollten Fahrradfahren weiterhin verbieten lassen.
In der Realität fahren auch heute schon viele Mitbürger mit dem Fahrrad in den Gehstraßen - meist auch sehr vorsichtig. Mit dem Ziel, Kunden mit Fahrrädern das Einkaufen zu erleichtern, spricht sich daher die SPD-Fraktion für eine Freigabe aus. Eine entsprechende Beschilderung "Fahrradfahren nur im Schritttempo erlaubt" muss jedoch angebracht werden.

Autor: Horst-Walter Roth   12.10.2015


SPD hilft beim erfolgreichen Hafenfest

30 Jahre Nationalpark Wattenmeer SH - Grund genug für die Stadt Meldorf und den Verein "Region: Meldorf aktiv" dies mitzufeiern. Beide sind Partner des Nationalparks SH (www.nationalpark-wattenmeer.de).
Zusammen mit vielen anderen Vereinen, Firmen und Verbänden fand die Nationalparkwoche vom 22. bis zum 30. August statt. Höhepunkt war das Hafenfest am Wochenende. Zusammen mit den beiden Seglervereinen wurde den vielen Besuchern ein buntes Programm für die ganze Familie geboten.

Seid Beginn der Partnerschaft hat die SPD das Engagement für den Nationalpark engagiert begleitet. Daher waren wir auch diesmal mit dabei. Die SPD Meldorf hatte ein Hafen-Cafe´ eröffnet. Über 30 Kuchen wurden hierfür von unseren Mitgliedern aber auch von vielen Anderen gebacken und gespendet. Natürlich wurde unser Meldorf-Fair-Trade-Kaffee ausgeschenkt. Am Ende konnten wir den Organisatoren eine nicht unbeträchtliche Summe übergeben, die zur Deckung der Veranstaltungskosten dankbar angenommen wurde.

Viele Einheimische aber auch viele Feriengäste nutzten auch das Nationalpark-Preisrätsel. An sechs verschiedenen Orten rund um den Hafen waren Fragen ausgehängt, die zu beantworten waren. Das Lösungswort lautete "Berlin". Passend hierzu hatte die SPD als Hauptgewinn eine dreitägige Reise für 2 Personen in die Bundeshauptstadt gesponsert. Glückliche Gewinnerin war Frau Klein aus Meldorf.

Bei herrlichem Spätsommerwetter feierten viele Besucher mit. Es war eine gelungene Veranstaltung. Freuen wir uns auf das nächste Hafenfest am 27. August 2016.

Autor: Horst-Walter Roth   02. 09. 2015


Meldorfer CDU Kreistagsabgeordnete stimmen für das Aus des Landestheaters



Die CDU/FDP/UWD Fraktionen haben heute Abend im Kreistag mit ihrer Mehrheit das AUS für das Landestheater Schleswig-Holstein durch den Austritt des Kreises Dithmarschen besiegelt.
Auch die beiden Meldorfer CDU Kreistagsbgeordneten Rolf Clausen und Dr. Marten Waller stimmten für diesen kulturpolitischen Super-Gau.

Damit wird im ganzen Land eine Lawine los getreten, an deren Ende der Konkurs des Theaters stehen dürfte. Arbeitsplätze und Wirtschaftskraft werden durch die angeblich wirtschaftsfreundlichen Parteien zunichte gemacht. Wer immer noch glaubt, dass es zwischen den beiden großen Volksparteien keine Unterschiede mehr gibt, hat heute eine Lehrstunde erhalten.
Die SPD Fraktion hat übrigens bei einer Enthaltung geschlossen für den Erhalt des Theaters gestimmt. Nach Meinung der CDU/FDP sollen die Leute doch ruhig nach Hamburg fahren, um sich dort von Hamburger Steuerzahlern finanzierte Theateraufführungen anzusehen. Welch ein Wahnsinn !!!

Autor: Michael Wolpmann   17.07.2015


Ralf Stegner - Bürgersprechstunde in Meldorf

Foto: R. Stegner


Gelungenes Experiment der SPD Meldorf

Zum ersten Mal hat die SPD den Landes- und Fraktionsvorsitzenden der SPD in Schleswig-Holstein zu einer offenen Bürgersprechstunde ohne ein zuvor festgelegtes Thema eingeladen.

Mehr als 70 interessierte Bürgerinnen und Bürger aller Altersklassen haben erfreulicher Weise die Gelegenheit zum direkten Austausch mit einem der profiliertesten und markantesten Politiker der SPD in Schleswig-Holstein genutzt. Die Themenvielfalt reichte von europapolitischen Themen über Schul-, Bildungs- und Sozialpolitik, Kindergärten, Rüstungsexporte, TTIP und der Hafenschließung in Friedrichskoog. Breiten Raum nahm auch die Zukunft der Westküste im Bereich Verkehrsinfrastruktur und Tourismus ein.

Unter Moderation des Ortsvereinsvorsitzenden Michael Wolpmann antwortete Ralf Stegner auf alle Fragen in seiner bekannt direkten Art ohne Umschweife und bekannte sich auf Nachfrage dazu, dass ein Schuldenschnitt für Griechenland unvermeidbar wird.


Karin Thissen eröffnet Wahlkreisbüro

Seit dem 1. Mai 2015 ist Karin Thissen unsere Frau im deutschen Bundestag.
Am Freitag, den 10. Juli eröffnet sie ihr neues Wahlkreisbüro in Meldorf, Domstr. 2.
Um 12 Uhr freut sie sich auf viele Gespräche mit Meldorfer Bürgerinnen und Bürgern.

SPD-Meldorf unterstützt Bemühungen zur besseren Integration von Flüchtlingen.

Ein wichtiges Projekt ist die Schulung ehrenamtlicher Integrationsbegleiter.

Im Rahmen des Projektes "Willkommen in Dithmarschen" des Kreises Dithmarschen finden in Kooperation mit der Volkshochschule Heide an den vier Standorten Brunsbüttel, Heide, Lunden und Meldorf kostenlose Schulungen für jeweils 20 ehrenamtliche Helfer in der interkulturellen Arbeit statt. Eine Schulung hat einen Umfang von 20 Unterrichtsstunden, die auf zwei Freitag Nachmittage und zwei Samstag Vormittage aufgeteilt sind. Der Inhalt der Qualifizierung besteht aus drei Themenblöcken "Grundlagen der Gesetzgebung für die Flüchtlingsarbeit", "Interkulturelle Kommunikation" und "Hilfestellung zur Praxis in der Alltagsbegleitung". Weitere Informationen finden Sie im Flyer, den sie hier herunterladen bzw. sich anzeigen lassen können.

Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl möchten wir Sie bitten, sich auf der Homepage www.integration-dithmarschen.de anzumelden. Hierzu finden Sie unter dem Stichpunkt "Mitmachen" ein Kontaktformular.

Sollten die Anmeldungen die Anzahl der Seminarlätze übersteigen, wird eine Auswahl getroffen. Gerne würden wir Menschen mit verschiedenen Sprachkenntnissen und einem Migrationshintergrund bei den Schulungen begrüßen.

Rückfragen bitte an Fr. Irina Hensler:

Projekt "Willkommen in Dithmarschen"
Kreis Dithmarschen
Stettiner Straße 30
25746 Heide
Raum 322
Tel.: 0481/97 1465

"Ralf Stegner im Gespräch"

Foto: Rald Stegner
Ralf Stegner im Gesprächch

Sicherlich ist er einer der profiliertesten Politiker Schleswig-Holsteins: Ralf Stegner.

Wegen seiner klaren Positionen aber auch ein Mann, der Zustimmung und Ablehnung auf sich zieht.

Ralf Stegner ist auf Einladung der Meldorfer SPD zu Gast in unserer Stadt.

Er stellt sich im Gespräch den Fragen der Bürgerinnen und Bürger.

Nutzen Sie die Chance diesen Mann hautnah zu erleben.

Auf Grund eines wichtigen Termins in Berlin hat uns Ralf Stegner für den 15. Juni abgesagt.

Es gibt aber einen neuen Termin:

"Ralf Stegner im Gespräch" - Montag, den 6. Juli 2015 um 19.30 in der Linde in Meldorf